Actionthriller in der Sportarena

Download PDF

Während die Ehefrauen ins Kino gegangen waren, sorgten die Sportkameraden aus der 1. Herrenmannschaft in der Backhaus Sportarena selber für einen packenden Actionthriller. Die Kulisse war wieder einmal großartig und von unvergesslicher Herzlichkeit geprägt. Kein/e Zuschauer/in erhob sich vorzeitig aus den Kinosesseln. Zu Beginn nahmen jeweils drei Doppelteams die Jagd auf Siege auf. Bei Harald/Friedrich und Hans-Peter/Uwe klappte es auch. Dabei ging die Strategie des Mannschaftsführers Harald voll und ganz auf: Hans-Peter und Uwe sollten im Doppel zwei gleich für einen Vorsprung sorgen. Das Full House wäre auch fast geglückt. Leider mussten Christian und Raphael gratulieren. Im oberen Paarkreuz hatten Hans-Peter und Harald ihre Rivalen fest im Griff. Uwe war noch „voll auf Speed“, weil er sich noch wenige Minuten vorher eine wilde Verfolgungsjagd auf der Autobahn lieferte. Er beförderte den Ball serienweise in die Leitplanke oder in den seitlichen Graben. Zum Glück machten es Christian und Friedrich besser und sorgten mit ihren Siegen für den 6:2 Zwischenstand. Es sah nach einem unspektakulären Fall an diesem Abend aus. Die darauf folgenden Niederlagen von Raphael und Harald waren dann jedoch der Beginn eines Thrillers, den Hitchcock nicht besser hätte schreiben können. Hans-Peter bekam es mit Humair Ali zu tun. Auch wenn das Spiel 3:0 für Lila-Weiß ausging, so zeigte der Belmer eine ansprechende Leistung. Uwe spielte in den ersten beiden Sätzen gegen Thomas Schmitz wie im ersten Spiel und lag im dritten Satz bereits 2:5 zurück. Zum Glück nahm er die allerletzte Ausfahrt und besann sich auf die Automatismen, die er in den 25 Jahren Tischtennis entwickelt hatte, und drehte das Spiel zu seinem Gunsten. Aber es sollte noch dramatischer werden. Auch Christian kämpfte um jeden Punkt am Nachbartisch und gewann gegen Hermann Hinternesch in drei Sätzen. Sowohl Spieler als auch Fans wussten, dass das gesamte Spiel zu Kippen drohte. Beim Spielstand von 8:5 brachten Friedrich und Raphael ihre Gegner in den Vernehmungsraum. Friedrich und Nachwuchsspieler Henrik Kuhlmann zeigten abwechslungsreiche Schlaggefechte, bei denen der Belmer meistens die Oberhand behielt. Am Nachbartisch sah sich Raphael zunächst in keiner guten Verhandlungsposition und lag mit 1:2 Sätzen zurück. Doch dann begann das Nervenspiel. Wer macht den nächsten Fehler? Wer zeigt mentale Stärke und drückt ab? André Tost lag im vierten Satz bereits vorne und gab trotzdem den Satz noch mit 8:11 ab. Es kam zum absoluten Showdown in der Sportarena. Die Bälle wurden im fünften Satz immer höher über das Netz gespielt. Sicher geglaubte Schüsse verfehlten das Ziel. Der fünfte Satz ging in die Verlängerung. Die Mannschaftskameraden nahmen ihre letzten Option: Time out. Sie halfen nichts. Zuerst macht André Tost einen Fehlaufschlag. Raphael machte direkt im Anschluss ebenfalls einen Fehlaufschlag. Zum Glück aus lila-weißer Sicht sorgten zwei einfache Fehler des Belmers hintereinander für den Spielgewinn. Damit lautete das Endergebnis: 9:6 für VfL. Nicht unerwähnt soll bleiben, dass die Belmer das Abschlussdoppel zwischenzeitlich schon gewonnen hatten.

Der Spielverlauf bestätigt, was sich bereits im ersten Spiel gegen Hesepe-Sögeln angedeutet hatte. Nur eine komplette, gesunde Mannschaft mindestens in Normalform wird dafür sorgen, dass der Klassenerhalt vorzeitig erreicht werden kann. Der kämpferische Wille wird auch im nächsten Spiel gegen die Nachbarn aus Dodesheide den Ausschlag über Sieg oder Niederlage geben.

Kommentieren ist nicht möglich.