Ein perfektes Wochenende für die TSG Dissen.

Download PDF

Der Spielplan wollte es so. Gleich drei Mannschaften der Sportfreunde aus Dissen sollten die Wege des VfL am vergangenen Wochenende kreuzen. Während unsere Ladies zu Hause bravourös kämpften (wir berichteten), musste die 1. Herren in die Homann-Hochburg reisen. Die Tabellensituation war klar. Es musste mindestens ein Punkt geholt werden, wenn Lila-weiß nicht vorzeitig aus der 1. Bezirksklasse absteigen wollte. Doch daran dachte niemand in der Mannschaft. (Viel) Zu oft musste die Mannschaft in dieser Saison auf Ersatz aus unteren Mannschaften zurückgreifen. Im Vergleich zur vorherigen Saison hieß es wieder: ohne die ersten Vier antreten. Die persönliche Einstellung und der Teamgeist stimmten aber auch in diesem Spiel. Bevor der erste Ball aber gespielt wurde, mussten viele Hände geschüttelt werden. Parallel kämpfte die 1. Herrenmannschaft der TSG Dissen, angeführt vom ehemaligen VfLer Anton Manalaki, gegen den Tabellenersten aus der Verbandsliga, TV Hude um das Erreichen des Relegationsplatzes, der den Aufstieg in die Oberliga ermöglicht. Entsprechend gut war die Halle besucht.

Der Start ins Spiel konnte nicht besser sein. Lila-weiß demonstrierte einmal mehr seine Doppelstärke, ein Indiz für eine harmonierende Mannschaft. Sowohl Niemann/Petri als auch Simon/Wöstmann gewannen ihre Doppel und sorgten für eine 2:1 Führung. In den darauffolgenden Einzeln wurde jedoch deutlich, dass sich die Positionsverschiebungen negativ auf die Siegchancen auswirkten. Uwe Weng konnte zwar sein Spiel im oberen Paarkreuz gegen Marco Göhrlich (ohne Erfolg) ausgeglichen gestalten. Seine Stärke gegen Abwehrspieler fehlte dann im mittleren Paarkreuz. Das Ergebnis war, dass erst Christian Simon im unteren Paarkreuz für den ersten Einzelerfolg sorgte. Den zweiten Einzelsieg sorgte dann Uwe, angefeuert von seinen Teamkollegen im zweiten Durchgang gegen Holger Dreß. Das Endergebnis lautete damit: 4:9 Niederlage gegen Dissen.

Während ein hervorragendes Bier die Niederlage schnell vergessen machte, wurde an den Nachbartischen noch um die Aufstiegschance in die Oberliga gekämpft. Am Ende hieß der Sieger erneut: TSG Dissen. Damit war das Wochenende für diesen symapthischen Verein perfekt. Wir gratulieren!

Kommentieren ist nicht möglich.