Rückblick auf die Hinrunde 09/10

Download PDF

Was haben die Natur und der VfL gemeinsam? Sie befinden sich im stetigen Wandel. Aus der grauen Tristess hat die Natur eine wunderschöne, schneeweiße Winterlandschaft gemacht. Zu Beginn der Saison sah es beim VfL auch nach einem grauen Saisonverlauf aus. Schließlich musste die Abteilung im Herrenbereich einige schmerzhafte Abgänge verkraften. Die bislang erzielten Ergebnisse und der Baufortschritt der neuen Halle geben aber Hoffnung, dass am Saisonende der Frühling beginnt.

Traditionsgemäß beginnt der Rückblick mit den Damen. Nach einem furiosen Start und 5:1 Punkten in den Sommermonaten kamen pünktlich zum Herbstanfang die ersten Stürme auf. Siege und Niederlagen wechselten sich fortan ab. Am Ende der Hinrunde springt ein respektabler 5. Platz heraus. Die Sportkameradinnen um die neue Mannschaftsführerin Petra Bolduin werden sich in der Rückserie vermutlich zwischen Himmel und Erde bewegen.

Der Griff nach den Sternen ist unserem Spitzenspieler Michael Franck überlassen. Zum fünften Mal in Folge bleibt der Spieler an Position 1 bei den Herren ungeschlagen in einer Halbserie. Gratulation zu dieser tollen Leistung. Es ist auch Michaels Verdienst, dass die Prognose vieler externer TT-Experten bislang nicht eingetreten ist. Die 1. Herren belegt im 12:10 Punkten einen guten 6. Platz und hat bereits vier Punkte Vorsprung gegenüber den Abstiegsplätzen. Die neuformierte Mannschaft um Kapitän Hans-Peter Mannschaft hat sich zu einer sympathischen Mannschaft entwickelt. Vier neue Spieler mussten integriert werden. Spielerisch haben die Männer ihr Potenzial noch nicht ausgeschöpft, so dass wir frohen Mutes nach vorne schauen. Ein zartes Pflänzchen braucht viel Licht und Wärme. Vielleicht hilft die Natur bis zum Frühling nach.

Platz 6 belegt auch die 2. Herren am Ende der Hinrunde. Die Tabelle verdeutlicht, dass die Männer um Kapitän Harald Niemann eigentlich in zwei Klassen spielen. Es sind bereits fünf Punkte zum Fünftplazierten, aber nur zwei Punkte zu einem Abstiegsplatz. Die Mannschaft hat in den letzten Spielserien mehrfach gezeigt, dass sie wetterfest ist. Ob es auch in dieser Saison reicht, die Klasse zu halten, muss die Zukunft zeigen. Naturwunder gibt es immer wieder.

Die Sonne scheint bei der 3. Herren nie unterzugehen. So überwintert die Mannschaft von Karsten Lytze auf dem 1. Platz der 1. Kreisklasse. Auf der Sonnenseite zu stehen, ist immer angenehm. Aber es gab auch in dieser Mannschaft weniger gute Nachrichten. So fällt Friedel Holtgrewe für viele Monate aus. Wir drücken ganz fest die Daumen, dass er an den Tisch zurückkehren wird.

Was haben die Natur und der VfL noch gemeisam? Sie können sehr wechselhaft und unberechenbar sein. Deshalb dürfen wir gespannt sein, was die Rückrunde bringen wird. Bis zum Start der zweiten Halbserie erfreuen wir uns an der weißen Pracht, die uns die Natur beschert hat. Fröhliche und weiße Weihnachten!

Kommentieren ist nicht möglich.