1. Herren kann durchatmen.

Download PDF

Ein Wochenende voller Spannung liegt hinter der 1. Herrenmannschaft. Mit zwei Siegen gegen die beiden direkten Konkurrenten TSV Wallenhorst und TSG Burg Gretesch konnten sich die Männer um Mannschaftsführer Hans-Peter Scharmacher etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen. Dabei sah es anfangs gegen TSV Wallenhorst nicht besonders gut aus. Was zu Beginn der Saison die große Stärke war, erwies sich dieses Mal als größte Schwäche. Alle drei Eingangsdoppel gingen verloren. Doppel 1 & 2 zu tauschen, scheint ein großer Fehler gewesen zu sein und führte zu einer ungewöhnlichen Aktion unseres Kapitäns. In den Einzeln lief es deutlich besser, so dass dann doch ein ungefährdeter Sieg gegen die Wallenhorster heraussprang.

Fünf Minuten vor Beginn des Spiels gegen die Sportfreunde aus Gretesch traf Hans-Peter eine sehr riskante und einsame Entscheidung. Die Doppel wurden komplett neu aufgestellt. Er spielte zusammen mit Michael Franck an Brett 1. Uwe Weng und Markus Wernsing sollten das „Opferdoppel“ an Position 2 bilden. Um das Doppel 3 zu stärken, wurde Andreas Schubert ins Doppel 3 „befördert“. Dort hatte er das Vergnügen mit Ersatzmann Rainer Schmölders. Während Michael und Hans-Peter zwar mit etwas Mühe, aber dann doch souverän ihr Doppel gegen Buntrock/Wolf gewannen, sahen Uwe und Markus nach den ersten beiden Sätzen wie die sicheren Verlierer aus. Doch dann drehte sich wie ein Wunder das Spiel. Vorallem Markus‘ Offensivqualitäten war es zu verdanken, dass das Spiel noch gedreht werden konnte. Das Doppel 3 mit Andreas und Rainer harmonierte überhaupt nicht. Die logische Konsequenz war eine Niederlage gegen die Paarung Michel/Nilsson. Mit viel Glück startete die Mannschaft nun in die Einzel. Mittlerweile hat sich die Halle mit Zuschauern sehr gut gefüllt (Daaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaannnnnnnnnnnnnnke!!!!). Sie sollten ihre Entscheidung, den Sonntagnachmittag bei den 1. Herren zu verbringen, nicht bereuen.

Unser Spitzenspieler Michael demonstrierte gleich im ersten Einzel seine Klasse. Während viele Spieler so ihre Probleme mit dem Material von Dierk Buntrock haben, deklassierte er ihn glatt in drei Sätzen. Wichtig war, dass Hans-Peter gleich nachlegen konnte. Dabei fiel auf, dass Andreas Günther erstaunlich viele Probleme mit Hans-Peters Unterschnittbällen hatte. Oder lag es vielleicht noch am Frust nach dem verlorenen Doppel? In der Mitte erwies sich Alexander Kammel an dem Nachmittag als zu stark für Uwe und Andreas. Dabei war deutlich mehr drin. Uwe musste aber bei einer 12:11 Führung einen neuen Aufschlag ausprobieren und wurde prompt bestraft. Andreas‘ Spiel gegen „Alex“ zeichnete sich durch unglaubliche Ballwechsel und Dramatik aus. Dabei hätte Alex bereits im vierten Satz den Sack zumachen müssen. Leichtfertig vergab er seine Matchbälle und musste bis zum Ende um seinen Sieg zittern. An Dramatik war auch das Einzel von Uwe gegen Lutz Wolf nicht zu überbieten. Uwe lag im fünften Satz bereits mit 8:10 zurück, nachdem er bereits deutlich geführt hatte. Aber auch sein Spiel zeichnet sich in dieser Saison durch Konzentrationsschwächen und Leichtfertigkeit aus. Mit zwei riskanten Aufschlägen glich er zum Glück noch aus und verwandelte seinen zweiten Matchball zum 13:11. Das untere Paarkreuz mit Markus und Rainer hatte den erwartet schweren Stand an dem Tag. Sowohl „Fuchs“ Reinhard Michel als auch Kämpfer Ingo Nilsson spielten konsequent die Schwächen unserer Spieler an. Nach den Einzeln stand es 8:7 für lila-weiß. Das Abschlussdoppel musste also die Entscheidung bringen. Hier zeigte sich erneut, dass Michaels spielerische Überlegenheit ausreicht, um den Gegner zu riskanten Schlägen zu verleiten. Folglich konnte das Doppel sicher in vier Sätzen gewonnen werden.

Die 1. Herrenmannschaft kann sich nun in den nächsten zwei Wochen erholen, bevor es am Samstag, den 28.11. um 15 Uhr gegen SuS Buer geht. Die Mannschaft ist mit klingenden Namen bestückt. Trotzdem kämpft die Mannschaft gegen den Abstieg. Wir dürfen gespannt sein, in welcher Verfassung sich die Mannschaft an der Iburger Straße präsentiert.

Kommentieren ist nicht möglich.