Auswärtsschwäche der 1. Herren hält an.

Download PDF

Frohen Mutes ist die 1. Herrenmannschaft am vergangenen Samstag in den Lingener Stadtteil Laxten gefahren. Nach drei Stunden Spielzeit hieß es wie schon nach dem Spiel gegen Nordhorn 9:7 für den Gastgeber. Statt einem vielversprechenden zweiten Tabellenplatz ist die Mannschaft nun auf den siebenten Platz zurückgefallen. Dies allein zeigt schon, dass die Klasse auch in dieser Saison sehr ausgeglichen scheint.

Die Mannschaft um Kapitän Hans-Peter Scharmacher präsentierte sich dabei in einer durchwachsenen Verfassung. Erfreulich war der Start in den Doppeln. Sowohl Mario Behrends und Uli Kersenfischer als auch Michael Franck mit Bonne Habekost gewannen die Eingangsdoppel. Nachdem die VfL-Oldies Hans-Peter Scharmacher und Uwe Weng noch gegen Niedermark und insbesondere gegen die sehr starke Holzhausener Paarung brilliert hatten, musste sie diesmal eine heftige Schlappe hinnehmen. Mit aggressivem Schupf- und geschicktem Platzierungsspiel ließen die Laxtener sie nicht zur Entfaltung kommen, so dass das Doppel verdient an den Gastgeber ging.

Nun ruhten die Hoffnungen auf den Jungs aus dem oberen Paarkreuz, die Führung weiter auszubauen. Was bis zu dem Zeitpunkt kaum einer bemerkt hatte, wurde jetzt aber deutlich. Unser Franzose ist wieder einmal verletzt. Diesmal plagen ihn starke Rückenschmerzen. Trotzdem kämpfte er aufofferungsvoll und verlor nur knapp in fünf Sätzen gegen Brockkaus. Besser machte es Mario, der sich im ersten Spiel gegen Markus durchsetzen konnte.

Es blieb also bei der knappen Führung. Sie sollte aber nach den nächsten drei Spielen keinen Bestand mehr haben. Am Ende sollte sich herausstellen, dass es die drei spielentscheidenden Matches waren. Bonne Habekost verlor gegen einen stark aufspielenden Beck. Hans-Peter Scharmacher zog gegen Deschner eine klare Niederlage. Und auch Uwe Weng musste an dem Tag einsehen, dass die Früchte in der Bezirksliga etwas höher hängen. Seine Aufholjagd gegen „Kalle“ Schumann wurde nicht belohnt. Uli Kersenfischer machte es besser und gewann gegen den Sprücheklopfer Kluger.

Mit einem Zwischenstand von 4:6 ging es also in die zweite Runde. Trotz der offensichtlichen Schmerzen gewann Michael mit unglaublichen Bällen aus seiner Trickkiste sein zweites Spiel. Dagegen musste Mario registrieren, dass das Noppenspiel von Brockhaus heute nicht sein Ding war. Als völlig neben der Spur bezeichnete Hans-Peter sein Spiel an diesem Nachmittag. Er musste leider auch im zweiten Spiel seinem Gegner gratulieren. Dagegen zeigte Bonne erneut seine momentane mentale und spielerische Stärke gegen Deschner. Er ist die positive Überraschung in dieser Saison. Prima! Mach weiter so!

Einen souveränen Auftritt zeigte auch Uli und gewann gegen Schuhmann in vier Sätzen. Nun kam es also auf Uwe und dem Abschlußdoppel an. Uwe versuchte alles und gewann nichts. Denkbar knapp gingen die Sätze an den Gegner, so dass es vor dem letzten Spiel bereits 7:8 aus Sicht des VfL stand. Das Doppel ging dank eines unglaublich aufspielenden Markus, der alle Bälle aus den unmöglichsten Lagen noch zurückbrachte, verdient an die zweite Mannschaft von Olympia Laxten.

Für die Mannschaft heißt es jetzt, das Spiel schnell abzuhaken. Am kommenden Wochenende erwartet sie das nächste Auswärtsspiel. Diesmal geht es noch ein paar Kilometer weiter in Richtung Deich. SC Blau-Weiß Papenburg heißt der Gegner. Hoffentlich heißt es nicht dann noch einmal: Außer Spesen nichts gewesen. Viel wird sicherlich von dem gesundheitlichen Zustand von Michael abhängen. Wir wünschen ihm auf jedem Fall gute Besserung.

Kommentieren ist nicht möglich.