1. Herren erreicht Unentschieden gegen Niedermark.

Download PDF

In einem hochklassigen und spannenden Spiel trennten sich die Sportfreunde der 1. Herren und der Spvg. Niedermark 8:8.

Dieses Spiel hat den Begriff „Spitzenspiel“ sicherlich verdient. Gleich in den ersten Doppeln wurde um jeden Ball gekämpft. Unsere 1. Herren musste dabei kurzfristig wegen Verletzungssorgen in die Trickkiste greifen und stellte seine Doppel komplett um. Zum ersten Mal liefen Mario Behrends und Uli Kersenfischer, der Rainer Schmölders an diesem Abend vertrat, in einem Doppel auf und das gleich als Doppel 1. Das in die beiden Jungs gesetzte Vertrauen konnten sie auf Anhieb erfüllen. Nur im ersten Satz merkte man noch kleinere Abstimmungsprobleme. In den darauffolgenden Sätzen lief es dann deutlich besser. Trotzdem blieb es bis zum letzten Ballwechsel im fünften Satz spannend, den sie für sich entscheiden konnten. Am Nachbartisch verlief das Spiel zwischen dem Spitzendoppel der Niedermarker mit Sommerkamp/Hehmann und Michael Franck mit seinem Partner Bonne Habekost ähnlich dramatisch. Auch hier musste der fünfte Satz die Entscheidung bringen. Am Ende hieß es wieder: Sieg für den VfL. Das dritte Doppel zwischen Kortkamp/Kaiser und Scharmacher/Weng nahm im Laufe des Spiels eine Wende zum Vorteil von Niedermark. Nur im ersten Satz trumpften Hans-Peter Scharmacher und Uwe Weng mit aggressivem Spiel nach vorne auf. Nach dem ersten Satz kamen die Niedermarker besser ins Spiel und siegten verdient mit 3:1.
Die zirka zwanzig Zuschauer (davon viele VfLer, DANKE!) kamen also von Beginn an auf ihre Kosten. Diese Einschätzung sollte sich in den Einzeln bestätigen.

Mit einem 2:1 im Rücken wurde die Partie mit den Einzeln fortgesetzt. Beide Mannschaften sind im oberen Paarkreuz sehr gut besetzt. So durften die Zuschauer gespannt sein, wer an dem Abend die Oberhand behalten würde. Im ersten Durchgang siegten Mario Behrends (gegen Witte) und Michael Franck (gegen Hehmann) jeweils mit 3:1, so dass unsere 1. Herren sehr schnell mit einem vermeintlich komfortablen Vorsprung von 4:1 in Führung ging. Die Spiele der vergangenen zwei Jahren gegen Niedermark haben aber gezeigt, dass die Paarungen im mittleren Paarkreuz in den meisten Fällen zu Gunsten von Niedermark entschieden worden sind. So sollte es auch dieses Mal sein. Sowohl Hans-Peter Scharmacher als auch Uwe Weng, der aus dem unteren in das mittlere Paarkreuz hochrutschen musste, verloren ihre Spiele mehr oder weniger deutlich. Hans-Peter hatte sicherlich die grösste Chance im zweiten Spiel gegen Sommerkamp, als er eine 5:1 Führung im fünften Satz nicht nach Hause bringen konnte. Uwe Weng agierte an dem Abend mutlos und zu vorsichtig. Die Folge waren zwar knappe Ergebnisse in den Sätzen, aber ein Satzgewinn sprang nicht heraus.

Wie schon im Vorfeld vermutet oder sogar „berechnet“ sollte es ein Spiel der Paarkreuze werden. Während das mittlere Paarkreuz klar an Niedermark ging, spielte der VfL seine Trumpfkarten im unteren Paarkreuz aus. Die Asse Bonne Habekost und Uli Kersenfischer stachen ihre Gegner souverän aus. Bonne gewann überlegen gegen Charly Kaiser und Uli gegen Lachmann, der nach langer Zeit (nicht ganz unerwartet) wieder aufgelaufen war.

Bis zu diesem Zeitpunkt standen die Zeichen nach wie vor für die 1. Herren auf Sieg. Der zweite Durchgang im oberen Paarkreuz sollte aber die Wende bringen. Sowohl Mario als auch Michael verloren ihre Spiele denkbar knapp. Vor allem das Spiel von Michael gegen Witte hat dabei deutlich gemacht, dass beide Mannschaften auch in höheren Klassen gut mithalten können. Zumindest dieses Spiel hatte mindestens Verbandsliganiveau.

So schmolz der Vorsprung dahin, und es stand plötzlich 7:6 für Niedermark. Das untere Paarkreuz und gegebenenfalls das Abschlussdoppel mussten also die Entscheidung bringen. Als erstes durfte Bonne Habekost ran. In seinem Spiel gegen Lachmann wurde aber deutlich, dass Noppenspieler gegen Niedermarker Urgewächse keine Chance haben, da sie durch die Schule von Dieter Lippelt gegangen sind. So ging das Spiel auch verdient an Niedermark. Somit stand es schon 8:6 für die Gastgeber. Aber zum Glück konnte der VfL auf Uli Kersenfischer zurückgreifen. Er gewann deutlich gegen Kaiser, so dass es zum Abschlussdoppel kam. In diesem Spiel schlugen dann Mario und Uli die sicherlich favourisierte Kombination Hehmann/Sommerkamp. Auch wenn es bereits nach 23 Uhr war, waren alle Beteiligten hellwach und zeigten den begeisterten Zuschauern ihr Können. Am Ende reichte es zum Glück für Mario und Uli, so dass zumindest ein Punkt für den VfL heraussprang.

Welchen Wert dieses leistungsgerechte Ergebnis hat wird sich in den kommenden Wochen erst zeigen. Beide Mannschaften haben ihre Aufstiegschancen gewahrt, zumal der Verfolger SVC Belm-Powe am Tag danach eine überraschende Niederlage gegen Holzhausen hinnehmen musste. Damit steht auch diese Mannschaft am kommenden Samstag gegen unsere 1. Herren unter Zugzwang. Eins ist aber sicher: Am Samstag ab 13.30 Uhr wird es wieder ein berauschendes Tischtennisfest diesmal in der Sporthalle am Heideweg geben. Zuschauen lohnt sich auf jedem Fall.

Kommentieren ist nicht möglich.