Die 1. Herren gewinnt knapp gegen Gaste Hasbergen.

Download PDF

Heute gab es einen sehr wichtigen 2 Punktegewinn für den VfL. Nachdem das Team um Michael Franck bereits in der Hinserie denkbar knapp mit 9:7 gewann, hofften auch diesmal die VfLer an diesen Erfolg anknüpfen zu können. Dementsprechend motiviert gingen sie auch an den Start: Nachdem Dieter Bringewatt und Peter Scharmacher gegen Hasbergens Spitzendoppel verloren, sorgten Uwe Weng und Rainer Schmölders nach gefährlichen und gezielten Kombinationen von gifftigen Noppenschlägen und präzisen Topspinbällen für den ersten Punkt für den VfL. Zeitlich und gedanklich verspätet dagegen begonnen Bonne Habekost und Michael Franck mit ihrem Doppel. Die beiden zitterten und spielten geradezu vorsichtig gegen die motivierten Hasberger Akteure. Mit ungewohnt passiven und teilweise überraschenden Abwehrschlägen gewannen sie jedoch knapp im 5ten Satz.Damit war die Grundlage für einen positiven Spielverlauf gelegt. Hieran anknüpfen wollten Michael Franck und Peter Scharmacher. Nachdem Peter im Spiel gegen Hasbergens Nr.1 Niekamp nicht nur nach seiner Form, sondern auch nach seiner Vorhand suchte, stand es zwischenzeitlich 2:2 im Gesamtverlauf. Doch Michael Franck sorgte nach einem taktisch einwandfreien Spiel gegen Ralf Welge mit einem 3:0 Sieg für eine erneute Führung. Nun kam die Mitte des VfL an die Reihe: Bonne Habekost schaffte gegen Dölling einen 3:1 Sieg und gab sich damit sichtlich zufrieden. Nebenan unterlag währenddessen Rainer Schmölders knapp. Eine schwere Aufgabe sollte Uwe Weng an diesem Nachmittag erwarten: Marco Görlich, der in der Hinserie noch erfolgreich im mittleren Paarkreuz agierte, sollte Uwe an diesem Tag Probleme bereiten. Doch davon unbeeindruckt spielte Uwe locker auf und bot dem Publikum ansehnliche Ballwechsel. Leider musste er sich dennoch geschlagen geben. Zeitgleich siegte Dieter Bringewatt in einem „5 Satz Nervenkrimmi“ über einen hervorragenden Hasberger Ersatzspieler. Mittlerweile stand es 5:4 für den VfL und das obere Paarkreuz läutete den zweiten Durchgang und weitere nervenaufreibende Spiele ein: Peter Scharmacher gewann nach wiedergefundener Vorhand und taktischen Geschick gegen Raf Welge. Michael Franck hingegen suchte in seinem zweiten Einzel nach seiner Konzentration und teilweise sogar nach dem Ball. Seine Blicke verloren sich in der Weite der Halle, während Niekamp mit knallharten Vorhand Topspin Bällen auf ihn eindreschte. Doch Michael tat sein bestes und hielt lange dageben bis er sich letztendlich mit 3:2 geschlagen geben musste. Sein Doppelpartner Bonne war danach noch chancenloser gegen einen gut aufspielenden Hasberger. Rainer dagegen sorgte für einen weiteren Lichtblick: Er kämfte sich gegen Dölling in dem Klassiker „Anti gegen Noppe“ mehr und mehr ran und hatte am Ende das glücklichere Händchen und gewann verdient mit 3:2. 7:6 für den VfL stand es nun am frühen Samstag Abend. Dieter Bringewatt und Uwe Weng kämften in ihren zweiten Einzeln sehr verbissen. Dieter verlor leider gegen einen sehr stark aufspielenden Marco Görlich. Uwe schaffte sich im fünften Satz durchzusetzen und sorgte somit für eine 8:7 Führung vor dem Schlussdoppel. Die Begegnung hieß nun: Michael Franck und Bonne Habekost gegen Marco Görlich und Jürgen Niekamp. Vor mittlerweile mehreren Zuschauern und gespannten Mannschaftskollegen schafften Michael und Bonne mit taktisch konzentrierter Offensivarbeit die Hasberger in Verlegenheit zu bringen und gewannen am Ende verdient mit 3:0. Dies machte alles in allem einen verdienten 9:7 Sieg in Hasbergen aus, welcher die VfLer optimistisch in die zukünftigen Spiele blicken lässt.

Kommentieren ist nicht möglich.